Freitag, 18. November 2022

Protest am Internationalen Frauentag gegen das iranische Regime und den ehemaligen UN-Gesandten Mahallati

 

Protest am Internationalen Frauentag gegen das iranische Regime und den ehemaligen UN-Gesandten Mahallati

„Wir feiern 43 Jahre Widerstand gegen das islamische Regime der Geschlechter-Apartheid im Iran“



(Autor: Benjamin Weinthal, übersetzt von Robert Rickler, Vorstandsmitglied und Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.")

(Das englische Original "International Women’s Day protest against Iran’s regime and ex-UN envoy Mahallati " findet man hier: https://www.jpost.com/middle-east/iran-news/article-700738)


Aus dem Iran stammende Amerikaner, College-Studenten und Gemeindemitglieder versammelten sich am Samstag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 9. März 2022.) in der Stadt Oberlin, Ohio, um gegen die Geschlechter-Apartheid-Politik der Islamischen Republik Iran und die mutmaßliche Rolle eines Oberlin-College-Professors bei der Vertuschung eines Massakers an 5.000 Iranern im Jahr 1988 zu protestieren.

„Wir feiern 43 Jahre Widerstand gegen das islamische Regime der Geschlechter-Apartheid im Iran“ war auf einem Schild zu lesen, das Lawdan Bazargan, die Hauptorganisatorin der Demonstration, hielt.

Die Demonstration fand vor dem Internationalen Frauentag am 8. März statt.

Bazargan erzählte der Jerusalem Post von der schlimmen Notlage einer Reihe von inhaftierten iranischen Frauen, die bei dem Protest ins Rampenlicht gerückt waren.

Sie zitierte den Fall von „Maryam Akbari Monfared, die 1975 geboren wurde, und drei ihrer Brüder und eine Schwester wurden in den 1980er Jahren oder bei dem Massaker von 1988 hingerichtet.

Als sie als erwachsene Frau eine Antwort darüber verlangte, warum sie hingerichtet wurden, wurde sie ins Gefängnis gesteckt. Sie wurde 2009 verhaftet und zu 15 Jahren verurteilt. Ihre Kinder sind ohne sie aufgewachsen.“

Ein zweiter Fall betrifft „Saba Kord Afshari, ein 20-jähriges Mädchen, das gegen das obligatorische [Tragen des] Hidschab protestierte und wegen „Förderung von Korruption und Prostitution durch Erscheinen ohne Kopftuch in der Öffentlichkeit“ zu 27 Jahren Gefängnis verurteilt wurde und unter dem Vorwurf „Propaganda gegen den Staat“ und unter dem Vorwurf „Versammlung und geheime Absprachen mit der Absicht, ein Verbrechen gegen die nationale Sicherheit zu begehen“.

Später wurde auch Afsharis Mutter festgenommen, weil sie die Freilassung ihrer Tochter forderte“, sagte Bazargan.

Die Aktivisten wollen, dass die Präsidentin des Oberlin College, Carmen Ambar, Mohammad Jafar Mahallati, einen Religionsprofessor und ehemaligen UN-Botschafter Teherans, wegen seiner berichteten Rolle beim Massenmord an iranischen Dissidenten feuert.

Laut einem Bericht von Amnesty International aus dem Jahr 2018 war Mahallati als iranischer Botschafter bei den Vereinten Nationen an „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ beteiligt, indem er das klerikale Regime bei dem Amoklauf in den Gefängnissen des Staates unterstützte.

Tausende männliche und weibliche Gefangene wurden im Sommer 1988 kurzerhand abgeschlachtet.

Bazargan sagte bei dem Protest, dass es Mahallati nicht erlaubt sein sollte, „Ethik und Frieden zu lehren“, aufgrund der schweren Anschuldigung von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, die gegen ihn erhoben wurden.

„Wir wollen Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht“, sagte sie und fügte hinzu, dass neue Untersuchungen zeigten, dass Mahallati in einem Interview von 1981 erklärte, dass die verfolgte Bahai-Religion nicht existieren sollte.

Bazargan, dessen Bruder Bijan 1988 wegen seiner linken Ansichten vom iranischen Regime ermordet wurde, kündigte in einer an Ambar gerichteten Erklärung an: „Seien Sie versichert, wir kommen im Juni zur Abschlussfeier zurück“ an das College.

Etwa 75 iranische Amerikaner und Menschenrechtsaktivisten protestierten im November gegen Mahallati. Die Aktivitäten gegen Mahallati haben sich zu einer globalen Kampagne entwickelt, die das gesamte Spektrum iranischer Dissidentenorganisationen und Parteien vereint. Eine Gruppe von 15 Personen tauchte am Samstag auf.

Iranische Amerikaner sind empört über Ambars Weigerung, sich mit den Familien der Opfer von 1988 zu treffen. Nachträgliche Interviews mit den Demonstranten und Aktivisten, die an der Kampagne gegen Mahallati beteiligt waren, zeigten einen Konsens unter den iranischen Amerikanern, dass die Verwaltung des Oberlin College und sein Kuratorium das Leben der Iraner nicht wertschätzen.

Mahallati bestritt in einer Erklärung gegenüber der Post im Oktober 2020, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben

Der Sprecher des Oberlin College, Scott Wargo, schickte der Post ein Informationsblatt über Mahallati, das auf der Website der Schule erscheint. Er fügte hinzu: „Das College hat keinen weiteren Kommentar.“ Die Post hatte zuvor über das Faktenblatt berichtet.

„Achtung: Komplize des Massakers lehrt an diesem College“, stand auf einem Schild, das Marjan Ghadrdan bei der Protestaktion hielt.

Ein drittes Plakat verkündete: „Vier Jahrzehnte Widerstand gegen den erzwungenen Hijab“.

Das iranische Regime verlangt von Frauen, dass sie ihr Haar mit einem Schal bedecken, und wenn sie sich weigern, werden sie inhaftiert.

Laut einem Artikel von Dave O'Brien in der Lokalzeitung The Chronicle-Telegram war auf weiteren Plakaten bei dem Protest zu lesen: „Frag Mahallati, warum er gelogen hat“, „Frag Mahallati, warum er geleugnet hat“ und „Mahallati repräsentierte ein mörderisches Regime ohne Achtung des Menschenlebens und der Menschenrechte.“

Das Oberlin-Komitee für Gerechtigkeit für Mahallatis Opfer gab vor dem Protest am Samstag eine Erklärung ab: „Zu unserer Bestürzung hat das Kuratorium beschlossen, unseren Brief und die Einschätzung der Redaktion von Oberlin Review zu ignorieren, dass ‚Beweise gegen Mahallati unwiderlegbar‘ seien. Dokumente zeigen, dass Mahallati die Hetze gegen die Menschen des Bahai-Glaubens geschürt und antisemitische Reden gegen Israel und das jüdische Volk vor der UNO gehalten hat.“

In der Erklärung heißt es weiter: „Wir bringen den Kampf zum Board of Trustees des Oberlin College, einschließlich des Vorsitzenden Chris Canavan, der stellvertretenden Vorsitzenden Chelsey Maddox-Dorsey und Amy Chen, der ersten Chief Investment Officer der Smithsonian Institution. Wir glauben, dass die Fortsetzung der Beschäftigung von Herrn Mahallati gegen die historische Haltung des Oberlin College zu Inklusion, Respekt und Toleranz verstößt.“

Das Komitee für Gerechtigkeit fügte hinzu: „Wir sind ermutigt von der Unterstützung durch die Oberlin-Gemeinschaft, die stolz darauf ist, Gerechtigkeit zu betreiben. Der Vorstand von Oberlin sollte die gleiche prinzipielle Haltung einnehmen, um die Familien der Opfer zu unterstützen, anstatt den Ruf der Universität zu beschmutzen.

Ihr Ruf wird „zu Recht mit jedem Tag beschädigt, an dem ihre Führung die Rechenschaftspflicht leugnet. Potenzielle Schüler und Spender beobachten, ob das Kuratorium der Schule mit Integrität handelt und Mohammad Jafar Mahallati absetzt.“ fügte der Ausschuss hinzu.

Bazargan kritisierte den Stadtrat von Oberlin, Ray English, einen ehemaligen Direktor der Bibliotheken des Oberlin College, scharf und sagte, er habe eine Kampagne gestartet, um iranische Amerikaner zu diskreditieren und die Ziele des Teheraner Regimes voranzutreiben.

„Ray English sollte sich schämen, dieselbe Propaganda wie die Islamische Republik zu verwenden“, sagte sie. „Wir werden nicht auf seine Schmutzkampagne hören. Er sollte kommen, um sich den Opfern von Mahallati anzuschließen.“

Bazargan sagte, English sei „rassistisch, fremdenfeindlich und antisemitisch“ aufgrund eines kontroversen Memorandums, das er am 17. Februar in Umlauf brachte und das den Titel „The Jafar Mahallati Controversy: A Tentative Assessment“ trug.

Das 10-seitige Dokument, von dem eine Kopie von der Post erhalten wurde, behauptet, dass „konservative Elemente innerhalb Israels auch Teil der Mahallati-Kontroverse sind“.

„Mehrere stellten fest, dass die Kosten für die Erstellung und den Versand der Karte [über den Samstagsprotest] an die Einwohner von Oberlin darauf hindeuteten, dass die Protestgruppe gut finanziert war. Das warf in ihren Köpfen Fragen bezüglich der Finanzierungsquelle der Gruppe auf“, heißt es in dem Dokument.

Bazargan und andere Kritiker sehen in seinem Memorandum, dass English antijüdische und antiisraelische Verschwörungstheorien und antiiranischen Rassismus fördert. Sie sagte: „Die Iraner haben ihr eigenes Geld, um Flugtickets und Poster zu kaufen, und diese [Behauptung] ist beschämend.“

Laut seinen Kritikern aus der Oberlin-Gemeinschaft und iranischen Amerikanern verleumdet Ratsmitglied English die Bemühungen der Basis, den Opfern des Massakers von 1988 Gerechtigkeit zu verschaffen.

English sagte der Post: „Ich bin zuversichtlich, dass Menschen, die mich gut kennen, auch wissen werden, dass die Aussagen von Lawdan Bazargan und anderen über mich offensichtlich nicht wahr sind. Ich habe umfangreiche Nachforschungen über die Kontroverse um Professor Mahallati angestellt und eine vorläufige Bewertung mit 5.000 Wörtern verfasst.“

Er fuhr fort: „Meine Forschung ist noch nicht abgeschlossen. Ich erwarte, in nicht allzu ferner Zukunft eine abschließendere Einschätzung der Kontroverse in öffentlich zugänglicher Form zu veröffentlichen. Ich glaube, diese Einschätzung wird für sich sprechen. Ich habe zu diesem Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar.“

English spricht kein Persisch und hat keine historische Expertise in Bezug auf die Islamische Republik Iran.

Dr. Frieda Fuchs, eine Einwohnerin von Oberlin, die an der Harvard University in Regierungswissenschaften promoviert hat, ist an der Kampagne gegen Mahallati beteiligt.

Dr. Fuchs sagte gegenüber der Post: „Von seiner Seite aus hat sich Ray English dafür entschieden, Mahallatis Willen zu erfüllen. Er hat sich mit Verschwörungstheorie und Opferbeschuldigung beschäftigt. Seine Andeutungen, wir hätten Iraner als Stellvertreter eingesetzt, riechen nach klassischem Antisemitismus. Ich habe den US-Senator Sherrod Brown und die ADL [Anti-Defamation League] kontaktiert, damit er seine beleidigenden Äußerungen zurückzieht. Er hat ein Dokument mit vorsichtigen Verallgemeinerungen verwendet, um Alumni-Spender zu beeinflussen."

Das stellt einen gefährlichen Präzedenzfall dar, vorläufige Statements zu verwenden, um Alumni zu [beeinflussen]“, fügte sie hinzu, „es gibt diesem Feigling auch einen Deckmantel, um zu sagen, was immer er tatsächlich glaubt, um Menschen zu beeinflussen.“

Fuchs fuhr fort: „Als Tochter eines Holocaust-Überlebenden Vaters, der während des Krieges viele Verwandte verloren hat, hielt ich es für meine moralische Pflicht, die Familien der Opfer zu unterstützen. Mein 2019 verstorbener Vater, Emerich Fuchs, wurde sein ganzes Leben lang von schmerzhaften Erinnerungen an seine Erfahrungen in den Lagern verfolgt."

„Wie so viele Überlebende hat er sich oft gefragt, warum die Welt ihn, seine Familie und das jüdische Volk verlassen hat. Dass so viele ehemalige Nazis nach dem Krieg ein normales Leben führten, war für ihn auch unverständlich. Ähnlich wie mein Vater“, fügte Fuchs hinzu , „werden die Familien der [iranischen] Opfer von schmerzhaften Erinnerungen heimgesucht.

„Mahallati, der den entsetzlichen Mord an politischen Gefangenen vertuscht hat, ist ein angesehener Professor, der ein normales Leben an einer renommierten Universität führt. Das College hat bequemerweise beschlossen, belastende Beweise gegen ihn zu ignorieren, um einen kostspieligen Prozess zu vermeiden“, sagte Fuchs.

Marta Braiterman Tanenbaum sagte der Post: „Als Alumni des Oberlin College mit fünf Familienmitgliedern, die einen Abschluss haben, boykottiere ich mein 50. Wiedersehen und halte weiterhin Spenden zurück.“

Braiterman Tanenbaum, ein in New York zertifizierter Lehrer, der Unterrichtsräume in unterfinanzierten öffentlichen Grundschulen von Minderheiten sowie in Schulen für jüdische Jugendliche und Erwachsene und in Gefängnissen leitete, sagte: „Die mangelnde Bereitschaft der College-Präsidentin Ambar, sich mit geschädigten iranischen Familien über Professor Mahallati zu treffen, die Absage eines kürzlich geplanten Treffens von Ehemaligen mit David Hertz [Stabschef von Ambar], um diese Angelegenheit zu besprechen, und die plötzliche Einmischung des Oberlin-Stadtratsmitglieds English in unseren Prozess zeigen mir, wie kalt die College-Verwaltung ist, den College Alumni angemessen zuzuhören zu ernsten Fragen der Öffentlichkeitsarbeit."

„Ich habe das Gefühl, dass der Schaden für Oberlins Ruf zu ihren Füßen liegt, also flehe ich die Treuhänder an, einzugreifen, wie es zuvor mit einem ähnlich unangemessenen Professor, [Joy] Karega, geschehen ist. Die lange und stolze Geschichte des Colleges wird von den Schauspielern, die ich hier namentlich erwähnt habe, schlecht bedient“, sagte Braiterman Tanenbaum.

2016 entließ das Oberlin College Karega, eine Assistenzprofessorin für Rhetorik und Komposition, wegen antisemitischer Verschwörungstheorien, die sie in den sozialen Medien verbreitete.

(Zurück zur Startseite: http://robertrickler.blogspot.de)






Samstag, 23. April 2022